News

MIES GOES FUTURE: SCOTT MEHAFFEY

In seinem Beitrag gewährt Mehaffey Einblick in die Geschichte des ursprünglich als Wohnhaus geplanten, später öffentlich versteigerten Farnsworth House und stellt gleichzeitig das aktuelle Programm für die Besucher:innen vor. Er unterstreicht darin die Wichtigkeit eines Besucherzentrums, um die Architekturmonumente wie das Farnsworth House oder Haus Lemke für das zukünftige Publikum zugänglicher zu machen.

Der Film ist hier und auf unserem YouTube-Kanal zu sehen. 

 

BAUBILDER UND ERINNERUNGSMUSTER

Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation: Sonntag, 9. Oktober 2022, 14 Uhr im Mies van der Rohe Haus

Im Zwischenreich von Architektur und Kunst machte Ludwig Mies van der Rohe drei Vorschläge zur modernen Erinnerungskultur. Mit dem Bismarckdenkmal-Projekt (1910), dem Revolutionsdenkmal (1926) und dem Entwurf für ein Ehrenmal in der Neuen Wache (1930) präzisierte der Architekt räumliche Erinnerungswelten zwischen persönlicher und kollektiver Bildfindung. Mies war ein Formenfinder, aber mehr noch als die reine Form erforschte er das Verhältnis zwischen Raum und Geist. Seine Denkmalprojekte, ob zerstört oder nie gebaut, waren wegweisende Entwürfe, die heute nur im Bild erhalten sind.

Begleitend zur Schau BAUBIDLER UND ERINNERUNGSMUSTER und gleichsam als erweiterter Ausstellungsraum erscheint der nach der Ausstellung benannte 7. Band der Schriftenreihe des Mies van der Rohe Hauses mit Beiträgen von Simon Behringer, Annette Dorgerloh, Jan Maruhn, Dirk Moldt, Dietrich Neumann, Wita Noack, Mariko Takagi und Joerg Waehner.

MIES IN BERLIN & POTSDAM

Neuerscheinung . Mit Recherche, Texten, Zeichnungen und Fotos von Carsten Krohn

Der Architekt Ludwig Mies van der Rohe hat dreißig Jahre in Berlin gelebt und gewirkt. Zwischen der Neuen Nationalgalerie, dem Tempel der westlichen Moderne an der Potsdamer Straße, und dem Landhaus Lemke am Obersee liegen für ihn Weggehen und Wiederkommen, Aufbruch und Vermächtnis. Aber das sind nur zwei wichtige Eckpunkte seiner Tage. In Berlin und Potsdam hat der große Baukünstler der Avantgarde zahlreiche Bauten entworfen und gestaltet. Und auch wieder verworfen.

Pünktlich zum Jahresbeginn erscheint nun unsere neue Publikation MIES IN BERLIN & POTSDAM. Mit archäologischer Akribie und detektivischem Eifer ist es dem Architekturhistoriker und Fotografen Carsten Krohn gelungen, auch die bisher unbekannten Projekte aus Mies' Berliner Jahren freizulegen, zuzuordnen und zu analysieren - von der Villa bis zum Verkehrsturm, vom Grabstein bis zur Messegestaltung, von der möblierten Wohnung zum Warenhaus. Überzeugungen werden klar, Vorbilder scheinen auf, Wege deuten sich an. Lange Zeit wurden vor allem Mies' Meisterwerke rezipiert. Sie zeichnen das Bild eines radikalen Architekten, der aber nicht ohne Wurzeln war. Erstmal ist es mit Hilfe der Mies Map nun möglich, den frühen Mies in seiner ganzen Breite und Vielfalt zu erleben. Die Map passt in jede Tasche und ist eine Aufforderung, die historischen Pfade von Mies durchaus zu kreuzen.

Wita Noack, Ingolf Kern (Hg.)

128 Seiten mit 84 Abbildungen, 125 x 165 mm, Softcover, Deutsch/Englisch

form + zweck Verlag, ISBN 978-3-947045-23-5, Preis: 20 EUR

Unsere Publikationen können im Haus oder via E-Mail erworben werden: info(at)miesvanderrohehaus.de