History

Construction, Modifications, Restoration

Ludwig Mies van der Rohe designed the Landhaus Lemke in 1932. Various preliminary designs, some of them for two stories, finally evolved into an L-shaped floor plan, in part due to financial considerations. An application for a building permit was submitted to authorities in Weißensee in 1932 and construction began in August of that year. By the following March, the house was certified for occupancy and Karl and Martha Lemke lived there until 1945. In October of that year the home was seized by the Red Army and converted into a garage. From the 1960’s until the fall of the Berlin Wall, the East German secret police used the home for various purposes such as a laundry storage area, a kitchen, and as janitor’s living quarters, all of which necessitated a number of renovations and modifications to the house and garden. In 1977 the house was declared a protected landmark by the East Berlin Magistrate. During the time of political upheaval and reunification in the late 1980’s and early 1990’s, a local citizens’ initiative in the former GDR succeeded in placing the house under the jurisdiction of the Berlin-Hohenschönhausen district (today Berlin-Lichtenberg). The house was later opened to the public and its use was tailored to contemporary needs. From 2000 to 2002, a complete and landmark-worthy restoration of the house and garden was carried out according to historic plans.

 

Aufbau, Umbau, Sanierung

Ludwig Mies van der Rohe entwirft das Landhaus Lemke 1932. Nach einer Reihe von unterschiedlichen Vorentwürfen, die auch zweigeschossige Varianten beinhalteten, kristallisierte sich schließlich, auch aus Kostengründen, ein im Grundriss L-förmiger Haustyp heraus. Die Planung zum Haus Lemke wird im Juli 1932 bei der Baupolizei in Weißensee eingereicht. Im August 1932 beginnen die Bauarbeiten. Bereits im März 1933 erfolgt die Gebrauchsabnahme des Hauses. Karl und Martha Lemke bewohnen das Haus bis 1945. Im Oktober 1945 requiriert die Rote Armee das Gebäude und benutzt es als Garage. Ab den 1960er Jahren bis zum Fall der Berliner Mauer wird das Haus von der Staatsicherheit der DDR u.a. als Wäschedepot, Hausmeisterwohnung oder Küche genutzt. Dabei kommt es zu zahlreichen Umbauten und Veränderungen in Haus und Garten. 1977 wird das ehemalige Haus des Druckereibesitzers vom Magistrat von Ost-Berlin unter Denkmalschutz gestellt. Durch bürgerschaftliches Engagement während der politischen Wende in der DDR gelangt das Haus 1990 in die kommunale Trägerschaft des Bezirkes Berlin-Höhenschönhausen, heute Berlin-Lichtenberg. Das Haus wird öffentlich zugänglich und erhält eine zeitgemäße Nutzung. Von 2000 bis 2002 erfolgt auf der Basis von historischen Plänen eine denkmalpflegerische Grundinstandsetzung von Haus und Garten.