News

Rundgang durch die Ausstellung

Mittwoch, 13.11.2019, 18 Uhr

Mit Wita Noack und Dominik Olbrisch

In den 1920er Jahren war die Welt in Bewegung. Autos ersetzten Pferdekutschen, der Tonfilm löste den Stummfilm ab, Druckmaschinen rotierten im Rhythmus (Karl Lemke), Bahnbrücken durchkreuzten die pulsierenden Städte, der Ausdruckstanz sollte Körper, Seele und Geist befreien. Der moderne Mensch suchte den Takt seiner Zeit.  Und seitdem? Der Wunschtraum von Bewegung hat sich erfüllt – doch scheint er immer mehr, anders als gedacht – virtuell.

Zeitgenössische Arbeiten von Ilya & Emilia Kabakov, Heike Mutter & Ulrich Genth und Sergei Tchoban zeigen auf unterschiedliche Weise den Traum von Bewegung, denen wir uns im Rahmen des Ausstellungsrundgangs nähern wollen.