Delighting the World

AVANTI-AVANTI-100

27.1.-14.4.2019

Opening:Sunday. 27. January 2019. 2p.m.
Welcoming: Dr. Wita Noack, Mies van der Rohe Haus
Speech: Prof. Dr. Fritz Neumeyer, Architectural Historian

Joachim Grommek (1957) D, Jan van der Ploeg (1959) NL and Jill Baroff (1954) USA

One hundred years ago, the Bauhaus, as a new art school, set out to delight mankind. It was time to discover modern forms for living, for the everyday, for architecture and for art. Looking back today, the Bauhaus’s radical concepts remain excitingly seductive. Now as then, the idea of seeing the world constantly anew, lies at the very heart of art.

The German artist Joachim Grommek, his Dutch colleague Jan van der Ploeg and the U.S. artist Jill Baroff – now the fourth generation after the radical trends of the 1920’s, such as the German Bauhaus, Russian Constructivism, or the Dutch de Stijl Group – look into the famous “rearview mirror” of Modernism, while at the same time drawing a picture full of contemporary relevance. All the three artists share a conceptual and universal language of forms.

 

AVANTI-AVANTI-100

27.1.-14.4.2019

Eröffnung: Sonntag . 27. Januar 2019 . 14 Uhr
Begrüßung: Dr. Wita Noack, Mies van der Rohe Haus
Es spricht: Prof. Dr. Fritz Neumeyer, Architekturhistoriker

Joachim Grommek (1957) D, Jan van der Ploeg (1959) NL und Jill Baroff (1954) USA

Vor einhundert Jahren machte sich auch das Bauhaus als neue Kunstschule auf den Weg, die Menschheit zu beglücken. Es war an der Zeit, moderne Formen für das Leben, den Alltag, die Architektur und die Kunst zu entdecken. Im Rückblick verführen uns heute die radikalen Konzepte des Bauhauses zum Schwärmen. Dieser Ansatz, die Welt immer wieder neu zu sehen, liegt nach wie vor im Wesen der Künste begründet.

Der deutsche Künstler Joachim Grommek, sein niederländischer Kollege Jan van der Ploeg und die US-Künstlerin Jill Baroff schauen – als nunmehr vierte Generation nach den radikalen Strömungen der 1920er-Jahre, wie dem deutschen Bauhaus, dem russischen Konstruktivismus oder der holländischen de Stijl-Gruppe – in den berühmten „Rückspiegel der Moderne“ und zeichnen gleichzeitig ein Bild voller Aktualität. Alle drei Künstler vereint eine konzeptuelle und universelle Formensprache.